Buchhaltung / Kosten­rechnung

Nur eine Branchensoftware wie das BDS-Baupaket kann die Anforderungen Ihrer Buchhaltung exakt erfüllen. Dazu gehören u.a. bauspezifische Besonderheiten, die Verwaltung der IST-Besteuerung von Anzahlungen, die Verwaltung von Bauleistungen oder z.B. auch eine kontinuierliche Kostenkontrolle Ihrer Bauaufträge.

 

Buchhaltung / Kostenrechnung

  • Benutzerbezogene Maskensteuerung
  • Hohe Skalierbarkeit durch mandantenspezifische Parametrisierung
  • Gemeinsame Kontenpläne
  • Gemeinsame Kunden/Lieferanten
  • Bereichssteuerungen für Zugriffsberechtigungen/Drucksteuerung/Eingrenzung von Abfragen
  • Automatisierte Schnittstellen zu BDS V5-Programmen
  • Schnittstellen zu Fremdprogrammen
  • Mehrstufige OP-Verwaltung (für die Bauwirtschaft ein Muss)
  • EU-konforme Steuerautomatiken
  • Hochwirksamer fein skalierbarer Zugriffsschutz

Stammdatenverwaltung

  • Zugriff auf übergeordnete Stammdaten (alle Module des Baupaketes werden in einer übergeordneten Organisation verwaltet)
  • Pro Mandant wahlweise Zugriff auf eigene oder gemeinsame Kontenpläne, Kunden, Lieferanten
  • Frei definierbare Subbuchhaltungen erweitern die Auskunftsbereitschaft der Kunden- und Lieferantenbuchhaltung, aber auch beliebig anderer Darstellungen (ARGE-Beteiligungen, Eventualverbindlichkeiten, Isolierung von Lieferantengruppen z. B. bei Einkaufsgenossenschaften)
  • Verwaltung von Bauaufträgen mit Auftragssumme, steuerlicher Behandlung (z. B. Bauträger), Baudauer, Rücklässe, Einbehalte
  • Erweiterte Stammdatenverwaltung ermöglicht die Verwaltung/Ergänzung von firmenspezifischen Informationen zu den vorhandenen Stammdaten
  • Definition der Fremdwährungen mit währungsspezifischen Steuerungen (Tageskurse, Paritätsfaktor zu Euro, Behandlung der Kursdifferenzen)
  • Bereichsgliederung zur Segmentierung der Zugriffsberechtigungen, Steuerung des Druckortes (z. B. Filiale), Eingrenzung des Abfrageergebnisses

Buchen mit Komfort

  • Frei definierbare Buchungsmasken bieten die Möglichkeit, immer wiederkehrende Geschäftsfälle zu automatisieren
  • Das Abstellen von Offenen Buchungen erlaubt es, vorläufige Buchungen zu erstellen, diese später freizugeben bzw. extra auszuwerten (z. B. Bilanz, Um- und Nachbuchungen im Bilanzierungsstadium)
  • Die Teil- und Schlussrechnungsautomatik deckt die bauspezifischen Besonderheiten ab
    • Automatik für aufbauende/nicht aufbauende Teilrechnungen
    • Besonderheiten der Bauträger
    • Automatisierte Einbuchung und Verwaltung der Rücklässe
    • Abschluss des Auftrages bei Einbuchung der Schlussrechnung mit Umwandlung IST – in Sollsteuer
  • Umfangreiche Suchfunktionen in allen Feldern, welche auf Stammdaten basieren (Suchen auf unterschiedlichen Basen wie Nummern, Texte, generisch, mit Fragmenten)
  • Unterstützung der Bankverbuchung mit automatisierter OP-Auszifferung, Restausbuchungen mit Bauleitermeldung usw.
  • Work-Flow-unterstützende Verwaltung der Eingangsrechnungen mit Teilerfassung, Verwaltung des Prüfvorganges, Ergänzung der Gegenkontierung und Freigabe zur Zahlung
  • Automatisierte Dauerbuchungen
  • Führung, Kontierung und Verbuchung von Kassabüchern inklusive Erstellung von Kassabelegen
  • Verzweigung in unterschiedlichste Abfragen während des Buchungsvorganges

Offene-Posten-Verwaltung

  • OP-Pflicht in beliebigen Subbuchhaltungen (Kunden und Lieferanten, ev. getrennt in In- und Ausland, verbundene Unternehmen) aber auch auf Sachkontenebene
  • Landesspezifischer Zahlungsverkehr (Scheck, Wechsel, Telebanking) zentral oder dezentral organisierbar
  • Mahnwesen zentral/dezentral organisierbar
  • Skontorückverteilung (und Rechnungsabstriche) automatische Rückverteilung auf ursprüngliche Buchung mit Umsatzsteuerentlastung
  • Mehrstufige OP-Verwaltung (Besonderheit für die Bauwirtschaft)
    • Sammlung der OP pro Bauauftrag
    • Anzeige der Auftragsstruktur mit Teilrechnungen, Teilzahlungen, Rücklässen usw.

Umsatzsteuer – länderspezifisch inkl. EU-Recht

  • Parallele Umsatzsteuerverwaltung bei Umsatzsteuerpflicht in beliebig vielen Ländern in Landes- und Hauswährung
  • Problemlose Änderung von Prozentsätzen auch unterjährig
  • Automatische Verwaltung der IST-Steuer-Phase (Teilrechnungsphase, UST aus Anzahlungen)
  • Automatische Übernahme in die SOLL-Steuer-Phase durch Einbuchung der Schlussrechnung
  • Verprobung der IST- und Sollsteuer
  • länderspezifische Besonderheiten wie Übergang der Steuerschuld bei Bauleistungen (19 Abs. 1a in Österreich, 13B in Deutschland)
  • EU-spezifische Besonderheiten wie
    • Erwerbsteuer (Art. 1 Binnenmarktregelung)
    • Reverse Charge (19 bzw. Art. 19)
    • Dreiecksgeschäft (Art. 25)
    • Haftungsumkehr (27)
  • Zusammenfassende Meldung
  • Periodengerechte Verbuchung der Geschäftsfälle unabhängig von Steuerfälligkeit
  • Automatik für nicht begünstigte Fahrzeuge, Bauträgerobjekte
  • Konzernauswertungen
  • Unterstützung zur Bilanzierung

Abfrage der Finanzbuchhaltung

  • Abfrage Kontoblatt
    • Periodisches Kontoblatt oder periodenübergreifend
    • Analytisches Kontoblatt (Eingrenzung auf bestimmte Buchungstypen z. B. Teilzahlungen)
    • Detaillierung bis zur Anzeige der einzelnen Buchung mit Hinterlegung des Originalbeleges
  • Journalabfrage mit verschiedensten Filtern
  • Offene-Posten-Abfragen
    • Abfrage Bauauftrag mit dazugehörigen OPs
    • Anzeige von Einzel-OP
    • Struktur der OP/des Auftrages (Teilrechnungen, Teilzahlungen, Skonti, Rücklässe, IST-Steuer)
    • Geschichte von ausgeglichenen Posten
    • Suche von Offenen Posten aufgrund von Fragmenten (Teile der Rechnungsnummer, Einzahler, Betrag)
  • Umsatzsteuervorschau auf kommende/vergangene Fälligkeiten
  • Entwicklung der Umsatzsteuer
  • Kassabuch

Bauspezifische Besonderheiten der Kostenrechnung

Beispiel für Klein- und Mittelbetriebe:

  • Dynamische Gliederung an die Organisationsstrukturen des Unternehmens angepasst
  • Pro Kostenstellengruppe freie Strukturen (Vollkosten, Deckungsbeitrag) = Struktur für Baustellen, Hilfsbetriebe, Gemeinkosten usw.
  • Freie Definition der Umlagebasen, Gestaltung als Vollkostenumlage oder Solldeckungsbeitrag
  • Konzernverdichtungen

 

 
 
 
Beispiel einer Konzernstruktur:
  • Dynamische Gliederung an die Organisationsstrukturen des Unternehmens angepasst
  • Pro Kostenstellengruppe freie Strukturen (Vollkosten, Deckungsbeitrag) = Struktur für Baustellen, Hilfsbetriebe, Gemeinkosten usw.
  • Freie Definition der Umlagebasen, Gestaltung als Vollkostenumlage oder Solldeckungsbeitrag
  • Konzernverdichtungen

 

 

Die Module des BDS-Baupakets

Perfekt aufeinander abgestimmt - ein Überblick über die Module des Baupakets V5

  • Controlling

    Detaildaten, über jeden Standard hinaus, im ERP-System abfragen oder den Vorstand über die aktuellen Management-Kennzahlen informieren – Controller können aus dem Vollen schöpfen. Wir haben verschiedenste Möglichkeiten geschaffen Business-Intelligence Ansätze zu verwirklichen.
  • Argen­abwicklung

    Ab sofort sind Sie bestens gerüstet, um die kaufmännische Geschäftsführung einer ARGE übernehmen zu können! Mit unserem Programmpaket spielen Sie Ihre Vorteile gegenüber Ihren ARGE-Partner aus: Unser Modul ist Ihre Visitenkarte und liefert Ihnen die solide Basis für Ihre Führungsqualitäten.
  • Geräte­verwaltung

    Mit diesem Programmpaket haben Sie den Überblick über Ihren Geräte-Bestand, Geräte-Leistungen und laufende Kosten. Es rechnet intern und extern nach den Vorgaben der Baugeräteliste ab.
  • Elektronische Archivierung

    Sie freuen sich darauf, dass Sie keine Unterlagen mehr suchen oder kopieren müssen? Und dass Ihr umfangreiches Archiv kaum noch Platz benötigt? Richtig so. Schließlich haben wir dafür eigens diese elegante Lösung entwickelt.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu gewährleisten. Wenn Sie weiterhin auf unserer Seite surfen, stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzrichtlinie zu.